nach unten

Geistlicher Impuls

Wann ist Weihnachten?


Und was brauchen wir, dass bei uns Weihnachten sein kann? Geschenke, Adventskranz, Weihnachtsbaum, Weihnachtskonzert, Weihnachtsfeier, Weihnachtsmärkte, festliche Orgelmusik, Weihnachtsbesuche. Für manche Menschen ist das wichtig-das ist in Ordnung. Aber was ist, wenn all die genannten Dinge aus irgendwelchen Gründen nicht mehr sind oder mich nicht mehr ansprechen? Fällt Weihnachten dann für mich aus? In den biblischen Texten der Adventszeit begegnen uns Menschen wie Johannes der Täufer, der die Menschen zur Umkehr ruft, oder Maria, die so offen und bei sich war, dass sie die Botschaft des Engels vernehmen konnte und durch ihr Vertrauen bereit war, Gottes Sohn das Leben zu schenken. Diese und andere biblische Menschen haben Gottes Nähe erfahren, haben zugelassen, dass Gott in IHNEN geboren wurde, hörbar, spürbar. Sie vertrauten IHM, dass er mit ihnen ging. In der Wüste, in der Stille, in einem besonderen Raum nahmen sie Gottes Stimme wahr. Gott erfahren, das Göttliche in mir spüren, ihn im eigenen Leben als Begleiter erleben-dazu laden uns die Advents-und Weihnachtszeit mit ihren je eigenen biblischen Texte in ganz besonderer Weise ein. Doch will ich Gottes Nähe spüren, der heilsam mir begegnen kann, mich aber auch herausfordert oder rätselhaft bleibt? Dass Gott mir heilsam begegnet, das möchte ich gerne. Aber seine Herausforderung annehmen - das will ich aus unterschiedlichsten Gründen nicht immer. Und dabei vergesse ich, dass auch seine Herausforderungen letztlich nur heilsam für mich sind, auch wenn ich dies nicht immer gleich wahrnehme ode spüren kann. Um Gottes Zuwendung zu spüren, zu erfahren, wie er bei IHNEN ankommen möchte, brauchen Sie nicht viel. Damit ER in uns Mensch werden kann, lädt er uns schlicht und einfach ein einen Raum (örtlich wie auch zeitlich) der Ruhe aufzusuchen und  IHM Raum zu geben. Vielleicht helfen Ihnen die äußeren adventlichen und weihnachtlichen Zeichen dabei. Doch Weihnachten ist unabhängig von all den äußeren Zeichen und Dingen. An Weihnachten feiern wir, dass Gottes Sohn bei jedem einzelnen von uns ankommen kann und darf, um uns zu befreien von allem, was uns gefangen hält, um uns inneren Frieden, Klarheit und Kraft zu schenken und so die Situationen im Neuen Jahr mit neuer Hoffnung und mit mehr Vertrauen meistern zu könnnen.

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen, auch im Namen des ganzen Pastoral -und Sekretariatsteams, für die Adventszeit die spürbare Nähe Gottes, ein Weihnachtsfest, in der Sie Ihre persönliche Ankunft Gottes feiern können und ein gesegnetes, gesundes und friedenbringendes Neues Jahr.

 

Ruth Reusch