nach unten

Geistlicher Impuls

Ferienzeit - Urlaubszeit


Nun ist sie also wieder da, die lang ersehnte und von den meisten auch verdiente Ferien- bzw. Urlaubszeit! Einmal den Alltagstrott hinter sich lassen, einmal ausschlafen und ausspannen und, wie es heißt, „die Seele baumeln lassen“. Doch, was heißt das? Ein Motor, der immer nur auf Hochtouren läuft, ist bald verschlissen. Wir wissen ja, dass die heutige Lebenswelt uns viel abverlangt. Und so müssen wir alle jetzt einen Gang zurückschalten, einmal langsam machen, zu sich selbst finden, Freundschaften pflegen, sich auch einmal Zeit nehmen für angenehme, für schöne Dinge, vielleicht auch für Hobbys.

 

Wir brauchen das alle, nämlich aus dem Alltag auszubrechen, in andere Gegenden, vielleicht in andere Länder zu reisen, um innerlich wieder neu „aufzutanken“. Doch kann man ja auch Urlaub in „Balkonien“ machen. Da spart man das Kofferpacken, Geld und manches mehr. Aber, ganz gleich, wie man den Urlaub verbringt – es soll Erholung sein, Erholung für Leib und Seele. Auch letztere darf man nicht vergessen! Dazu gehört es auch, dass man seine Sinne öffnet für das Schöne, für die Schönheiten der Natur, für Dinge, an denen man sonst achtlos vorbeiläuft. Einfach mal die Dinge auf sich wirken lassen, eben „die Seele baumeln lassen“. Dazu kann auch dienen, ein gutes Buch zu lesen, vielleicht sogar einmal in die Bibel hineinzuschauen.

 

Dann mag einem da auch der Gedanke an den Schöpfer neu in den Sinn kommen. Die Urlaubszeit kann so auch eine Zeit des Nachdenkens, eine Zeit der Besinnlichkeit sein. Denn jetzt hat man Zeit und Muße, sich wieder neu dem Schöpfer alles Schönen zuzuwenden. „Die Seele baumeln lassen“, das kann ja auch heißen, dass man sich gerade in diesen Tage mehr Zeit nimmt, um über sich nachzudenken. Jetzt kann man auch Zeit für Gott haben, für das Gebet, für den Gottesdienst. So kann uns die Urlaubszeit wieder Gott näher bringen. Denn im Alltag vergessen wir ihn allzu oft. Und doch ist er unser ständiger Begleiter in guten wie auch in weniger guten Tagen. Er möge Sie alle auch in Ihren Urlaub begleiten. Er möge allen, die mit dem Auto oder anderen Verkehrsmitteln unterwegs sind, eine gute Hinfahrt, aber auch ein glückliche Heimkehr schenken!

 

Und so wünsche ich Ihnen allen einen schönen, erholsamen Urlaub!

 

Ihr Pater Roy.