nach unten

Teil der Weltkirche

"Geht hinaus in die ganze Welt und verkündet das Evangelium" (Mk 16,15) In diesem Auftrag Jesu, der gekommen ist, das Reich Gottes zu den Menschen zu bringen, begründen sich die Sendung und das Wesen der Kirche auf der ganzen Welt. Die Pfarrei St. Franziskus und Klara ist als Ortskirche Teil dieser katholischen Weltkirche.

Diese Wirklichkeit zeigt sich in der Gemeinschaft von Katholiken aus verschiedenen Nationen, Kulturen und Sprachen innerhalb der Diözese und den Beziehungen des Bistums Limburg zu anderen Ortskirchen. Weltkirche gestaltet sich als eine Lerngemeinschaft mit diesen Menschen und anderen Ortskirchen, die den geteilten Glauben, wechselseitige Kontakte und Begegnungen sowie die Verantwortung für eine gerechte Welt beinhaltet. Partnerschaftliche Kontakte, Dialogprogramme, Bildungsangebote und Projektförderung gewährleisten dieses Anliegen, in enger Abstimmung mit den kirchlichen Hilfswerken Adveniat, Caritas International, Kindermissionswerk-"Die Sternsinger", Misereor, missio und Renovabis. 

Als Kirchort St. Marien unterstützen wir seit vielen Jahren verschiedene Projekte, siehe weiter unten:

Pacofest 2017 in Wehrheim

Ein Fest für Straßenkinder in Paco

KIRCHE Hilfsprojekt der katholischen Gemeinde Wehrheim in Manila besteht seit 25 Jahren / Für Chancengleichheit in der Bildung

WEHRHEIM - (cju). Seit einem Vierteljahrhundert unterstützen die katholischen Christen von St. Michael das Paco-Projekt in Manila, der Hauptstadt der Philippinen. Dieser finanzielle Einsatz wird einmal im Jahr mit einem Fest gewürdigt und das Ehepaar Anita Marx-Rischmüller

und Ludolf Rischmüller sind dann zu Gast im Apfeldorf, um über den Fortgang des Projektes zu berichten. Die beiden Frankfurter haben vor 30 Jahren den Grundstein für die Hilfsbemühungen gelegt. Rischmüller hatte am Sonntag nicht nur eine Powerpoint-Präsentation vorbereitet, sondern stand auch für Fragen zur Verfügung.

Lesen Sie weiter

Paco auf den Philippinen

Paco auf den Philippinen

Täglich werden wir durch die Medien mit der Not in der Welt konfrontiert. Man fühlt sich leicht von der Fülle der Probleme überfordert und sagt: "Man kann ja doch nichts tun!" Sicher kann man nicht überall etwas tun, aber vielleicht doch einigen Menschen ein selbstbestimmtes Leben in Arbeit und Würde ermöglichen. Vielleicht ja auch mit Ihrer Unterstützung. 

  • Ein Programm zur Vorschulerziehung für gegenwärtig etwa 320 Kinder. Voraus-sichtlich ab dem Schuljahr 2014 können wir diesen Teil zugunsten der Förderung von Berufsausbildung zurückfahren, da eine 1-jährige Vorschulerziehung nun endlich Teil des öffentlichen Schul-systems ist.  Zur frühzeitigen Soziali- sierung und zum Ausgleich der unter- schiedlichen Entwicklungsstufen benachteiligter  Slumkinder besteht aber weiterhin Bedarf an einer Kinderkrippe für unter 5-Jährige, den wir gegenwärtig untersuchen;
  • ein Schulstipendienprogramm für 100 Grundschüler und Schüler weiter­führender Schulen;
  • ein Berufsausbildungsprogramm für gegenwärtig 130 Jugendliche.

Wir unterstützen dieses Projekt,

  • weil der philippinische Projektträger ein hervorragend organisiertes und erfolgreiches Ausbildungsprogramm auf die Beine gestellt hat, das seit 25 Jahren beachtliche und nachweisbare Ergebnisse erzielt,
  • weil wir über die Initiatoren (Ludolf und Anita Rischmüller) auf deutscher Seite einen direkten persönlichen Bezug zur Umsetzung des Projekts unterhalten können, aber durch sie gleichzeitig auch die nötige Projektsteuerung und –kontrolle gewährleistet ist.
  • weil Spendengelder hier nicht Verwaltungskosten, sondern konkrete Hilfe vor Ort finanzieren.

Die philippinischen Partner müssen einen Großteil der Kosten selbst aufbringen, die Räumlichkeiten zur Verfügung stellen und die Sachkosten, sowie die Verwaltung in Form von Eigenleistungen erbringen. Zusammen mit dem Ehepaar Rischmüller legen die Verantwortlichen die jährlichen Ziele und finanziellen Leistungen fest. In einem jährlichen Projektbericht, den alle Spender erhalten, wird Rechenschaft über Leistungen, Ausgaben und Einnahmen abgelegt.

Die Druckkosten des Projektberichts übernimmt die Kreditanstalt für Wieder­aufbau, Frankfurt. Alle anderen Verwaltungskosten, einschließlich aller Reisekosten für die Projektkontrolle vor Ort übernimmt das Ehepaar Rischmüller. Der Arbeitskreis sowie alle sonstigen helfenden Hände stellen ihre Hilfe unentgeltlich zur Verfügung. 

 

Spendenkonto

Sparda-Bank Frankfurt
Empfänger: L. Rischmüller
Treuhand-Konto IBAN: DE84 5009 0500 0000 5320 10
Verwendungszweck: Paco Projekt

Steuerlich abzugsfähige Spendenbescheinigungen werden jeweils nach Ablauf des Kalenderjahres vom Komitee „Ärzte für die Dritte Welt" ausgestellt. 

Falls Sie Fragen oder Anregungen haben, freuen wir uns über Ihre Rückmeldung:

Paco-Team St. Marien
Ralf Billen
kirche(at)billen-online.de    

Paco-Team St. Michael
Conny Eckardt
paco.wehrheim(at)gmail.com

Partnerschaft mit Mishikishi in Sambia

Partnerschaft mit Mishikishi in Sambia

Ansprechpartnerinnen:

Heike Cipura, Tel. 06081 – 929904, E-Mail: h.cipura@gmx.de 

Susanne Krevet, Tel. 06081 – 946100, E-Mail: s.krevet@t-online.de

Mishikishi_Flyer_03_12.pdf

Besuch 2015

 2015_ Info Besuch_kurz.pdf

Programm der MiKi Gäste.pdf

 

Eine-Welt-Verkauf

Eine-Welt-Verkauf

GEPA - THE FAIR TRADE COMPANYGEPA

Seit über 35 Jahren steht GEPA für einen sozialen und umweltverträglichen Handel. Heute sind wir Europas größte Fair Handels-Organisation mit einem Jahresumsatz von 58,4 Millionen Euro im Geschäftsjahr 2010/11.

Unsere Partner sind Produzentinnen und Produzenten in rund 190 Genossenschaften und Vermarktungsorganisationen in Afrika, Asien und Lateinamerika. Von ihnen beziehen wir zu fairen Preisen und Konditionen Lebensmittel, Handwerk und Textilien.

Unsere Produkte sind bundesweit in ca. 800 Weltläden und bei rund 6000 Aktionsgruppen aber auch in vielen Supermärkten, Bio- und Naturkostläden, Firmenkantinen und Bildungsstätten erhältlich.

Weitere Informationen unter www.gepa.de und www.transfair.org.

 

Der Eine-Welt-Verkauf in St. Marien, Neu-Anspach findet in der Regel am ersten Sonntag im Monat im Anschluss an den Familiengottesdienst (ca. 12.00 Uhr) im Foyer des Gemeindehauses statt.