nach unten

Der Heilige Laurentius - unser Kirchenpatron

Der Heilige Laurentius - unser KirchenpatronZu den sieben Pilgerkirchen der Stadt Rom gehört die unter Kaiser Konstantin um 330 über dem Grabe dieses hl. Märtyrers errichtete Basilika S. Lorenzo fuori le mura. Sie ist die größte unter den zahlreichen dem hl. Laurentius geweihten Kirchen. Die Krypte dieser Kirche birgt den antiken Sarkophag mit den Gebeinen des Heiligen. Sein Fest, das schon vor 354 von der Kirche am 10. August begangen wurde, ist nach dem Feste Peter und Paul (29. Juni) das größte der alten römischen Liturgie; es bildete ehemals den Mittelpunkt eines eigenen Festkreises (Wimmer). Auch heute noch hat es eine Vigilfeier; der Name des hl. Laurentius wird im Messkanon erwähnt. Das Martyrium des Heiligen, der auf einem glühenden Rost zu Tode gebracht worden ist, geschah wahrscheinlich am 10. August 258 unter Valerian, nach anderen erst unter Diokletian. Er wurde begraben auf dem Campus Veranus an der Via Tiburtina. Der hl. Laurentius war der von der abendländischen wie von der orientalischen Kirche am meisten verehrte unter den zahllosen frühchristlichen Märtyrern. Sowohl die hll. Ambrosius, Leo d. Gr., Augustinus wie auch der spanische Dichter Prudentius erwähnen ihn.

Der hl. Laurentius, dessen Name "Ceder mit Lorbeer Geschmückte" bedeutet, wird immer in der Amtstracht der Diakone dargestellt, mit rechteckigem Rost - seinem Marterwerkzeug -, Evangelienbuch und Kreuz, Almosen austeilend, mit Märtyrerpalme. Er ist Patron der Armen, der Bibliothekare, weil er die Kirchenbücher in Verwahrung hatte, und aller mit Feuer beschäftigten Berufe wie Feuerwehrleute, Köche, Kuchenbäcker, Plätterinnen, Kohlenbrenner; er schützt vor Brandwunden, Feuer Fieber, Rückenschmerzen und bewahrt vor den Qualen des Fegfeuers. Es gibt zahllose berühmte Darstellungen des Heiligen, so von Ghirlandaio, Tizian, Schäuffelin, Stephan Lochner, Le Sueur, Ribera; im Vatikan befinden sich Fresken mit sechs Episoden aus dem Leben des Heiligen von der Hand des Fra Angelico; auch auf dem großartigen Jüngsten Gericht von Michelangelo in der Sixtinischen Kapelle nimmt die eindrucksvolle Figur dieses Heiligen direkt unter dem Weltenrichter Christus einen hervorragenden Platz ein.

Die Legende des Hl. Laurentius

Zu der Zeit, da Sixtus II. Papst war in Rom, lebte dort unter den Christen ein junger Mann mit Namen Die Legende des Hl. LaurentiusLaurentius, der war aus Spanien gekommen. Seines untadeligen Wandels wegen schloss ihn Sixtus in sein Herz und nahm ihn auf unter die sieben Diakone, die mit der Pflege der Armen und der Verteilung der Almosen betraut waren. Es geschah aber, dass in jenen Tagen der Kaiser Valerian den Christen nachstellte um ihres Glaubens willen. Da ward auch Papst Sixtus vor Gericht gestellt und ihm das Urteil gesprochen, weil er sich weigerte, dem Kaiser zu opfern. Als man ihn in Ketten zur Richtstatt führte, eilte Laurentius ihm nach und rief: "Vater, lass mich dir folgen!" Aber Sixtus wandte sich um nach ihm und sagte: "Harre aus bei der Gemeinde, so lange es Gott gefällt. In deine Hände lege ich die Schätze der Kirche. Schwere Prüfungen stehen dir bevor, doch der Herr wird dir beistehen!"

Da die Kriegsknechte von Schätzen reden hörten, ergriffen sie Laurentius und führten ihn vor den Kaiser. Der drang in den Diakon und suchte ihm das Geheimnis zu entreissen, wo er die Reichtümer der Kirche verborgen halte. Denn er war begierig, das Gold und das Silber und die kostbaren Geräschaften an sich zu bringen. Darum versprach der Kaiser ihm Leben und Freiheit, wenn er den Schatz ausliefere. "Wohl besitzt die Kirche einen kostbaren Schatz", gab Laurentius zur Antwort, "und der Reichtum ist von solchem Glanz, wie ihn der Kaiser niemals gesehen. Doch nicht an einem Platz ist er verborgen, sondern weit umher verteilt in allen Gassen der Stadt. Gib mir drei Tage Zeit, so will ich vor dir ausbreiten, was wir Christen als unser kostbarstes Gut erkennen. Und nicht ein Stück soll dir verborgen bleiben."

Der Kaiser war damit zufrieden. Er ließ Laurentius frei und wartete mit Ungeduld auf den erhofften Schatz. Laurentius ging indes durch die Stadt und verschenkte alles Gut der Kirche unter die Bedürftigen. Tag und Nacht war er unterwegs, um die Not zu lindern und reichlich auszuteilen. Am dritten Tage aber sammelte er um sich alle die Armen und Verachteten, die Lahmen und die Blinden, die Kranken und Ausgestoßenen, denen die neue Lehre von Christi Barmherzigkeit und Güte ein Trost geworden war in ihrem Elend. Mit ihnen zog er vor den Palast des Kaisers und rief: "So halte ich mein Versprechen. Siehe, das ist der unvergängliche Schatz unserer Kirche. Achte ihn nicht gering! Heller als Gold und Diamanten strahlt in ihren Herzen der Glanz des Glaubens." Der Kaiser aber, der sich in seinen eitlen Hoffnungen betrogen sah, fuhr auf und schrie: "Fügst du zum Betrug auch noch den Hohn?" Und da Schergen den kühnen Diakon zwingen wollten, seinem Christenglauben auf der Stelle abzuschwören und den Kaiser anzubeten, fragte Laurentius lächelnd: "Sagt, wen soll man anbeten, den Schöpfer oder das Geschöpf?"

Da konnte der Kaiser seinen Zorn nicht mehr bändigen. Er ließ einen eisernen Rost herbeitragen, auf den band man Laurentius und verbrannte ihn bei lebendigem Leibe. Standhaft ertrug er die furchtbare Qual. Der Kaiser konnte selber das grausige Schauspiel nicht ansehen und wandte sich in seinen Palast zurück.

Fromme Hände nahmen sich des Leichnams an und begruben ihn an geweihter Stätte. Der Tod des Heiligen aber bestärkte die Gemeinde im Glauben.