nach unten

Geistlicher Impuls

Ich habe vor dir eine Tür geöffnet ...


Liebe Christinnen und Christen,

 auf dem Rückweg aus Assisi ist unsere Pilgergruppe den Besinnungsweg zum Sonnengesang des Hl. Franziskus im Tauferstal gegangen. Wunderschön sind die Stationen des Sonnengesangs in die herrliche Natur Südtirols eingebettet. Schon vor einigen Jahren hat mich die Station zum Bruder Tod besonders angesprochen.

Ein Tor mit einer Aussage aus der Offenbarung lädt an dieser Station zum Durchgehen ein. Ermutigend, einladend finde ich diese Zusage Gottes für mein Leben. ER hat für mich eine Tür geöffnet, die immer offen steht – egal wie ich mich in meinem Leben entwickle, welche Wege ich gehe, mit wem ich mich in meinem Leben einlasse: ER war / ist der Türöffner und ER ist mein Begleiter.

Auf der Pilgerreise ist die Gruppe immer wieder mit Franziskus und Klara in Berührung gekommen. In deren Leben hat Gott Türen geöffnet, die sie als junge Menschen sicherlich nicht erahnt hatten. Das Leben in Armut, in Bescheidenheit, in enger Verbundenheit mit den Menschen aber noch mehr mit Gott – das hat sie geprägt, dafür sind sie eingetreten und haben gekämpft, genau dafür wurden sie von Menschen geliebt, die mit ihnen in die Nachfolge Christi eingetreten sind.

Franziskus – so heißt es – liegt im Sterben nackt auf der Erde. Bruder Tod und Mutter Erde, so eng ist die Verbindung für ihn beim Hinübergang ins ewige Leben. Nichts kann, nichts will er mitnehmen. (Könnte dieser Gedanke des „Ich kann nichts mitnehmen“ eine Anfrage für uns im Monat November sein?)

Wenn Bruder Tod nicht ganz plötzlich ins Leben eintritt, dann hätten viele von uns gerne in der Sterbestunde liebe Menschen an der Seite – so wie Klara, die trotz aller Klausurversprechen, ihre Schwester Agnes aus deren Konvent im Sterben zu sich bat. Im Bewusstsein, nichts mitnehmen zu können und in der Hoffnung, im Kreis geliebter Menschen sich aus dem irdischen Leben verabschieden zu können, all das kann mir das Hindurchschreiten durch die „letzte Tür“ leicht machen.

Haben Sie eine Vermutung, was auf der Rückseite des Torbalkens steht? Dort heißt es: „Ich bin die Auferstehung und das Leben.“ Mit IHM können wir durch’s Leben gehen und durch all die Türen, die ER uns öffnet.

Ich wünsche Ihnen einen guten und hoffnungsvollen Monat November,

            Andreas Korten